22:18 gwonnen – Ungefährdeter Erfolg unserer wA gegen die HSG Langenhagen

Wieder ein Nachholspiel an einem Mittwoch um 18:45 Uhr in der MZH in Großenheidorn. Geg-ner die HSG Langenhagen 1. Im Hinspiel in Langenhagen lag die GIW in der ersten Hälfte teilweise mit 7 Toren hinten und zur Pause mit 6. Damals gelang dann aber mit couragiertem Auftritt in Hälfte 2 der Sieg mit 2 Toren Vorsprung. Eine Revanche der Langenhagener Mann-schaft war also zu erwarten. Entsprechend wurde die GIW bei der Spielbesprechung darauf eingestellt.
Entsprechend zäh und nervös begann das Spiel, erst in der 9. Spielminute gelang den Gast-geberinnen das erste Tor zum 1:3. Es lief nicht wirklich rund für die Seeprovinzlerinnen und in der 15. Spielminute stand es 2:6 für die Gäste aus Langenhagen. Es schien wieder unnötig schwer zum werden, es bahnte sich erneut ein Drama an, es wurde Zeit für ein Gespräch.
Danach lief es etwas besser, aber es war noch vernünftiger Spielfluss bei der GIW zu erken-nen. In der 24. Spielminute lief die GIW einem 5 Tore Vorsprung der Gäste hinterher. Schlech-te und überhastete Würfe auf das Tor der Gäste und eine immer noch zu zaghaft agierende Abwehr der GIW waren der Grund für die Situation beim Stand von 8:13. Das Schlimmste war wieder zu befürchten. Aber wie so oft wenn es eng und furchtbar zu werden scheint, besann sich die Mannschaft wieder auf ihre Fähigkeiten was zum 14:14 Ausgleich in der 29. Spielmi-nute führte.
Durch Konzentration und Willen sorgten weitere Tore in Folge zum Halbzeitstand von 16:14 für die Gastgeberinnen.

Im Pausengespräch wurde eindringlich nochmals der Fokus auf die Abwehrarbeit gelegt und auch im Angriff sollte geduldiger und konzentrierter mit entsprechender Vorbereitung der Tor-abschluss erfolgen.

Die zweite Hälfte begann viel besser für die GIW und führte zu einem 5 Tore Vorsprung beim Stand von 20:15. Alle Mannschaftsteile arbeiteten jetzt besser zusammen und bei den Gästen lief nicht mehr viel zusammen, auch wenn es in den letzten Minuten bei 21:18 noch einmal etwas kritisch wurde. Letztendlich gelangten die Meerhandballerinnen aber zu einem doch ungefährdeten 22:18 Erfolg.

Fazit:
Sehr nervöser Start mit einem späten ersten Tor für die GIW, der Motor stotterte zeitweise doch erheblich, aber letztendlich reichte es zum Sieg gegen eine doch schwach spielende HSG, die eigentlich vor dem Spiel stärker eingeschätzt wurde.

Torschützinnen GIW:

Trapphagen 9, Fink 6, Battermann 3, Pahlke 2, Langwost 2

Scroll to Top