männliche E-Jugend schießt ein Tor

Berichte der männlichen E-Jugend

2. Spieltag der GIW Meerhandball E-Jugend (ME1) in Steinhude

Los ging es um Punkt 10.00 Uhr gegen die Mannschaft des HSG Langenhagen. Nach den ersten 3 Minuten führte die GIW 10:0 – nach Torwürfen. Aber es stand immer noch 0:0 nach Toren. Das änderte sich schlagartig in der 4. Minute, in der die Mannschaft dann 4 Tore in einer Minute warf.

Von der 8. Minute an spielte die GIW dann nur noch mit 2 Stürmern, was nichts an der Überlegenheit änderte – 6:0. Die seltenen Angriffe der Langenhagener endeten zumeist am grandiosen GIW-Torhüter Jannis Battermann, der seinen Kasten bis zur Halbzeitpause sauber hielt. 12:0 hieß es dann, als die Mannschaften nach 20 Minuten in die Kabinen gingen.

Die Überlegenheit der Meerhandballer setzte sich auch in der 2. Halbzeit ununterbrochen fort. Erst in der 25. Minute gelang den Langenhagenern der Ehrentreffer zum 16:1. Danach nahm unsere Mannschaft das Tempo etwas raus, hatte in der Halbzeitpause wohl aber auch das Zielwasser nicht gefunden. Gerade in den letzten 5 Minuten der 2. Spielhälfte wurden fahrlässig viele Chancen vergeben, was sich gegen ein stärkeres Team sicherlich gerächt hätte.

Nach 34 Minuten fiel dann das 20:1. Am Ende stand es 21:1 gegen ein leider völlig überfordertes Team aus Langenhagen.

GIW gewinnt auch gegen chancenlosen TuS Vinnhorst

Im 2. Spiel des Tages traf unsere Mannschaft auf den TuS Vinnhorst. Nach der kurzen Spielpause musste sich unsere Mannschaft aber zunächst wieder warm spielen, bevor es fast genau so gut weiter ging, wie im Spiel davor. 0:4 stand es nach knapp 8 Minuten und bis dahin war den Vinnhorstern noch kein einziger Wurf auf unser Tor gelungen. Daran änderte sich auch in den kommenden 12 Minuten nur wenig.

Auch in diese, Spiel wurde die Anzahl der Stürmer der Meerhandballer schon sehr früh auf zwei reduziert, was der Überlegenheit aber keinen Abbruch tat.

Halbzeitstand: 0:9 für die GIW.

Erst in der 28. Minute gelang der Mannschaft aus Vinnhorst dann der erste und letzte erfolgreiche Angriff – zum 1:15.

1:23 hieß es dann am Ende eines, aus unserer Sicht, unterhaltsamen aber doch auch sehr einseitigen Spiels.

Text: Thorben Rump

Scroll to Top